7. Frankfurter Familienkongress 2013 erfolgreich beendet!

Kongress 2013Gärten sind Heimat, Erlebnis- und Ruheraum und für Familien oft die Oasen im hektischen Alltag. Graben, Sähen, Hacken und Rechen fordern einen anderen Umgang mit Zeit und Raum ein. Durch Beobachten, Anfassen und Ausprobieren wird Natur erlebbar und die Freude am eigenen Tun kann bis ins hohe Alter reichen. Kinder lernen den Wechsel der Jahreszeiten kennen, erschließen sich die Natur und erleben, wie aus Samen eine Pflanze entsteht.

Der Garten ist Ort des Wachstums, des Lernens und der Begegnung: Die neue Lust am Gärtnern ist in vielen Städten zu spüren. Es entstehen Gemeinschaftsgärten, öffentliche Beete werden durch Kindergruppen angelegt, Familien bewirtschaften kleine Selbstversorgergärten und auf Asphaltstreifen entstehen Blumenwiesen.

Doch woher kommt sie, die neue Lust am Grün? Wie gärtnern Familien in einer Metropole? Und welche Angebote gibt es zum Thema Natur und Garten in Frankfurt? Wie sehen Gartenkonzepte für Familien aus? Wie wird in Kindertagesstätten und Schulen gegärtnert? Und wie sieht dann eine grüne Familienstadt aus?

Der 7. Frankfurter Familienkongress beschäftigte sich mit diesen Fragen, zeigte die Bedeutung von Gärten für Familien in einer Metropole auf und gab Impulse für eine grüne Familienstadt Frankfurt.

Nach der Eröffnung durch die Bildungsdezernentin Sarah Sorge und einer literarischen Einstimmung von Journalistin und Autorin Elsemarie Maletzke, gab es einen filmischen, einen Einblick in verschiedene außergewöhnliche Gartenprojekte mitten in der Stadt:

  

Danach referierte Carmen Dams (Leiterin Amt für Grünanlagen, Forsten und Landwirtschaft Saarbrücken) über städtische Freiraumkonzepte für Familien. Im Anschluss daran behandelte Andrea Baier von der Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis die Frage: „Interkulturelle Gärten – eine neue Gartenform für Familien?“. Von der Universität Potsdam war Dr. Dörte Martens zu Gast, die über die Gesundheitspotentiale von Stadtnatur aufklärte.

Begleitend dazu gab es eine ganztägige Informationsbörse mit 22 Ausstellerinnen und Ausstellern, die ihre Angebote zu diesem Themenfeld präsentierten, und einen Lesegarten, der zum Verweilen einlud. Am Nachmittag öffneten zehn Orte rund um das Haus am Dom ihre Türen und informierten zu „Garteninspirationen“. Anschließend folgten ein weiterer Vortrag, Strahlen und Speichen – der GrünGürtel kommt in die Stadt!, von Rosemarie Heilig (Dezernentin für Umwelt und Gesundheit), sowie die Vorstellung des Frankfurter Bündnisses für Familien.

In sechs verschiedenen Dialogforen hatten die KongressbesucherInnen abschließend Gelegenheit, vertiefend zu verschiedenen Aspekten des Kongressthemas zu arbeiten, bevor der Kongress nach einem Resümee sein Ende fand.

 

Das komplette Programm findet sich im Kongressflyer.

  

Programm      

Kongress 2013 Flyer CoverProgrammflyer

 

broschuere titel

Broschüre

"Gärten für Familien"

09.00 Eröffnung des 7. Frankfurter Familienkongresses und der Informationsbörse  
09.30

Begrüßung und Einführung Gartenglück?

Elsemarie Maletzke Journalistin und Autorin

Gärten für Familien – Frankfurt geht in's Grüne

Sarah Sorge, Dezernentin für Bildung und Frauen

pdf symbol
10.00

Städtische Freiraumkonzepte für Familien

Carmen Dams, Amt für Grünanlagen, Forsten und Landwirtschaft, Saarbrücken

pdf symbol
10.45 Kaffeepause  
11.15

Interkulturelle Gärten – Eine neue Gartenform für Familien?

Andrea Baier, Stiftungsgemeinschaft anstiftung und ertomis München

pdf symbol
11.30

Gesundes Grün? Gesundheitspotentiale von Stadtnatur

Dr. Dörte Martens, Universität Potsdam

pdf symbol
11.45 Diskussion beider Referate  
12.00 Vegetarischer Mittagsimbiss und Informationsbörse  
13.00

Besuche vor Ort "Garteninspirationen"

Exkursionen zu 10 Orten

 
14.00

Strahlen und Speichen – der GrünGürtel kommt in die Stadt!

Rosemarie Heilig, Dezernentin für Umwelt und Gesundheit

pdf symbol
14.15

Das Frankfurter Bündnis für Familien

Monika Hofmann Koordinatorin Frankfurter Bündnis für Famlien,

Frankfurter Kinderbüro

pdf symbol
14.30 Dialogforum Einführung  
14.45 Dialogforen mit Kaffeepause  
 

1. Der Anfang vom Ändern – Urban Gardening in Frankfurt

Sybille Fuchs und Jan Jacob Hofmann, jan & jan architektencooperation

Daniela Cappelluti, Frankfurter Garten e.V.

Torsten Jens, Naturschule Hessen gGmbH

pdf symbolpdf symbol
 

2. Interkulturelle Stadtteilgärten – Ein Praxisbericht aus Marburg

Helga Pukall, Interkulturelle Gärten Marburg

pdf symbolpdf symbol
 

3. Stadtteilbotschafter und Botschafterinnen initiieren Gärten – Projektvorstellungen

Karen Schewina und Nicolas Niehörster, StadtteilbotschafterInnen der Stiftung Polytechnischen Gesellschaft Frankfurt am Main

pdf symbolpdf symbol
 

4. Gärtnern in München, Hamburg, Berlin – Beispiele aus ganz Deutschland

Heidrun Merk, Projektleiterin GartenRheinMain

Martin Rasper, Journalist, München

pdf symbolpdf symbolpdf symbol
 

5. Schrebergärten im Trend?!

Oliver Lang, R.V. Kleingärtner

Frankfurt / Rhein–Main e.V.

Helmut Belser, Kleingärtnerverein Eckenheim e.V.,

Mitglied der Stadtgruppe Frankfurt a.M. der Kleingärtner e.V.

pdf symbolpdf symbol
 

6. Schulgärten – Lernen im Grünen

Henning von Ziegesar, Umweltlernen e.V.

Helga Göppert, Pestalozzischule Riederwald

Bernhard Becker, IGS Eschersheim

pdf symbol
16.30 Resümee  
17.00 Ende des 7. Frankfurter Familienkongresses  

 

 

Impressionen des Familienkongresses

 

 

 

Bündnistermine 2017

Unsere aktuellen Termine für das Jahr 2017:

Weiterlesen ...
„Wir öffnen Räume für Familien!“

12. Frankfurter Familienmesse am 10. September 2017 zu Gast im Gesellschaftshaus Palmengarten

2017Familienmesse01

 

Was haben ein Liegestuhl, eine magische Tür und ein Glücksrad gemeinsam? Alles war auf der 12. Frankfurter Familienmesse im Gesellschaftshaus im Palmengarten zu finden!

Weiterlesen ...
9. Familienkongress – Vom Umgang mit Geld in Familien bis zur Kinderarmut in einem reichen Land

Karte Kongress klein„Auskommen mit dem Einkommen – Lebenswirklichkeiten von Familien“

Der 9. Frankfurter Familienkongress 2017 spannte einen weiten Bogen beim Thema Auskommen mit dem Einkommen. Die Frage, wieviel Taschengeld in welchem Alter sinnvoll ist, wurde ebenso erörtert, wie mögliche Wege aus der Schuldenspirale.

 

Weiterlesen ...